Archive for November 2009

Auf Grosswildjagd

November 25, 2009

Good morning chriesch

so erst einmal

hallo Mama ALLES GUTE ZUM GEBURTSTAG nachtraeglich bin in den letzten Tagen froh gewesen ueberhaupt Strom zu haben ich hoffe du hattest eine schoene Feier, ich waere gerne mit dabei gewesen

und nun zur Reise

eigentlich wollte ich ja nach benares fahren, die berühmte stadt am ganges inder die inder ihre Toten bestatten. Allerdings hatte ich nach dreifachen Gepäckträgerbruch, und einem Loch in einer meiner Aluboxen endgültig genug von der rüchsichtslosen Fahrweise der Inder.  Zudem hatte ich wirklich keine zwei Minuten Zeit für mich in Uttar Pradesh, den bevölkerungsreichsten Bundesstaat Indiens. Für die Leute dort ist es als würde ich mit der Queen Mary einlaufen. Selbst um drei Uhr Nachts kommt irgendeiner mit irgenwelchen Fragen. What is your very best name? Your Phonenumer? Your Password?! Und alles schön, wie beim Verhör mit mindesten drei Taschenlampen im Gesicht. Ich bin ja ein geduldiger Mensch, aber das war mir definitiv zu viel.

Ich entschied mich also nach von Dheli direkt nach Nepal zu fahren. Auf dem Weg dorthin erfuhr ich von der Möglichkeit in einem Gurudwara, einer Tempelanlage der Sighs umsonst zu übernachten. Dies waren drei erholsame Tage. Hier konnte ich mein Bike für Nepal vorbereiten.

Früher nach Nepal zu reisen war eine sehr gute Entscheidung. Die Leute sind hier viel entspannter, freundlicher und man hat viel mehr Freiraum. Es gibt hier sehr viele Nationalparks mit sehr viel seltenem Grosswild, wie Tigern, Leoparden, Elefanten usw.

Hier in dem Gurudwara von Nepalganj, indem ich mich gerade befinde ueberhole ich mal wieder meine Ausruestung von meinem Trip in den Dschungel.  Weiter gehts nach Pokara zum Anapurma……

Advertisements

Shanti, Shanti

November 12, 2009

blogSDIM0856

Ich habe hier einen Platz gefunden, den ich heute leider verlasse muss. Ich hatte sehr viel Glück überhaupt soweit gekommen zu sein. Vor einer Brücke wurde ich von einem Lkw-Fahrer abgedrängt. Mir blieb nichts anderes übrig als einen ca. 30 cm hohen Begrenzungstein frontal anzufahren. Mein Bike sprang mit dem Vorderrad 2 m in die Höhe, ich flog sanft in ein Gebüsch. „Shiva saved your life“ haben die Einheimischen gesagt.  Ohne den Stein wäre ich ca. 10 m in den Abgrund gefahren. Wie durch ein Wunder ist dem Bike auch nicht viel passiert. Und wenn mich Shiva schon so gut beschütz, dachte ich mir kann das ja nur ein gutes Zeichen sein.  Also fuhr ich weiter und habe dann das hier entdeckt

blog_SDI0927blog_SDI0941

blog_SDI0912

Auf meiner Expedition hat mich dann ein plötzlicher Wetterumschwung in einer Hütte übernachten lassen.

blog_SDI1018Das Gesicht dieser unglaublichen Landschaft ändert sich ständig.blog2_SDI1022Es wird nun leider zu kalt im Himalaya deshalb werde ich nachdem ich diese Zeilen geschrieben habe mich auf den Weg nach Benares machen, der Stadt der Toten…..

 

Indien

November 3, 2009

Hallo bin gut ueber die grenze gekommen.  Indien hat mich warm empfangen.  der Besitzer der ersten Tankstelle ein paar kilometer nach der Grenze hat mir gleich ein zimmer und zu essen angeboten. Auch haben mich zwei Inder zu ein bischen Smack (Heroin)  eingeladen. Das habe ich natürlich abgelehnt.  Bin in Amritsar einer Millionenstadt als ich in ein kleines Restaurant ging auf zwei Britten gestossen die ich im weit entfernten Quetta getroffen habe was fuer ein Zufall….SDIM0790

Die Leute sind hier in dieser Gegend unglaublich freundlich, ich soll mich aber auf meinem zukuenfigen weg in acht nehmen.

bis bald

Honeymoon & Kalaschnikov

November 2, 2009

SDIM0741

SDIM0656 entschuldigt das ich mich so spaet melde, war frueher leider nicht moeglich. Bekanntlich hat meine visakarte im iran nicht funktioniert, und mit meinen restlichen 20 euro von teheran aus wars mir zu unsicher in pakistan einzureisen. ich wollte auch die gastfreundschaft nicht ewig ausnutzen. in pakistan war ich staendig unter polizeischutz konnte eigentlich nie etwas alleine unternehmen, internet hat nie funktieniert.  bin seit bam in iran (die Stadt die damals vom Erdbeben heimgesucht worden ist) mit einem  Englaender und einem schweizer Ehepaar auf Hochzeitsreise!  unterwegs.

Ach uebrigens: Reifen wieder durchstochen. Die Luft ging diesmal schlagartig aus meinem Hinterreifen, waehrend ich versuchte  meinen Bodyguards zu folgen. Werkstatt war natuerlich gleich in der naehe. Preis diesmal 65 Cent!