Archive for the ‘Nepal’ Category

What to do in Kathmandu

Dezember 16, 2009

Nachdem Johanne und Nico auf dem Schwarzmarkt nach fünf Tagen Benzin zum 3-fachen Preis bekamen trennten sich unsere Wege. Ich versuchte mit dem letzten Sprit noch zu einem Guesthouse in den Bergen zu kommen.

Vergebens. Zum Vergnügen der Nepalesen rollte ich also den Berg zurück und kam mit dem letzten Schwung an eine Tankstelle ohne Benzin. 

Doch kurze Zeit später kam mir ein deutsch sprechender Nepalese zur Hilfe und  ich bakam 13 l zum normalen Preis.

Ich entschied mich nach Kathmandu zu fahren.  Nach zwei Tagesreisen kam ich mit einem halben Liter Sprit im Zentrum der Stadt an. Mittlerweile hatte sich der Streik auf alle Läden ausgeweitet. Die Situation war auch für mich zu einer extremen Belastung geworden.  Ich hatte also keine  Wahl und musste mich auf das erste Angebot fuer eine  Unterkunft einlassen.  

                                                                                                                                                                                                                                                                                               Ich folgte Raj zu einem Hotel in der Nähe und traf dort Anna und Simone.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Die Lage wurde besser. Zusammen schauten wir uns die Stadt an.

Ich bekam wieder Benzin.

Mit der wunderschönen gesanglichen Untermalung meiner charmanten Begleitung  durfte ich das Panorma des Mount Everest geniessen  :).

Trotzdem musste ich weiter und während ich dies hier schreibe sitzte ich bereits am Ufer des Ganges…..

Advertisements

Alles steht still

Dezember 4, 2009

Benzinsttreik am Annapurna

Entgegen meiner Gewohnheit bin ich diesmal mit fast leerem Tank nach Pokhara gefahren. Die Stadt liegt am Fusse des 8091 m hohen Annapurna.

 Zum Glück hatte ich noch etwas Benzin in meinem Kocher um zum nächsten Guesthouse zu kommen. Hier muss ich also nun den Streik aussitzen.Aber ich bin nicht allein. Auf meinem Weg habe ich ein Paar aus Frankreich getroffen.

Wir sind uns   dreimal hintereinander begegnet. Nachdem wir uns in einem kleinen Restaurant am Highway über unsere Reisen austauschten (www.on-the-road-again.com), begneten wir uns wieder vor einer geperrten Brücke. Das Militär sprengte dort die übriggebliebenen Bomben der Maoisten. Nachdem wir uns dann in einem kleinen Dorf auf dem Weg nach Pokhara wieder zufällig begegneten, haben wir beschlossen gemeinsam zu reisen. Zusammen haben wir und jetzt in das Annapurna Sanctuary zurückgezogen um dort auf das Ende des Benzinstreik zu warten.

 Hätte mich schlimmer erwischen können.

Auf Grosswildjagd

November 25, 2009

Good morning chriesch

so erst einmal

hallo Mama ALLES GUTE ZUM GEBURTSTAG nachtraeglich bin in den letzten Tagen froh gewesen ueberhaupt Strom zu haben ich hoffe du hattest eine schoene Feier, ich waere gerne mit dabei gewesen

und nun zur Reise

eigentlich wollte ich ja nach benares fahren, die berühmte stadt am ganges inder die inder ihre Toten bestatten. Allerdings hatte ich nach dreifachen Gepäckträgerbruch, und einem Loch in einer meiner Aluboxen endgültig genug von der rüchsichtslosen Fahrweise der Inder.  Zudem hatte ich wirklich keine zwei Minuten Zeit für mich in Uttar Pradesh, den bevölkerungsreichsten Bundesstaat Indiens. Für die Leute dort ist es als würde ich mit der Queen Mary einlaufen. Selbst um drei Uhr Nachts kommt irgendeiner mit irgenwelchen Fragen. What is your very best name? Your Phonenumer? Your Password?! Und alles schön, wie beim Verhör mit mindesten drei Taschenlampen im Gesicht. Ich bin ja ein geduldiger Mensch, aber das war mir definitiv zu viel.

Ich entschied mich also nach von Dheli direkt nach Nepal zu fahren. Auf dem Weg dorthin erfuhr ich von der Möglichkeit in einem Gurudwara, einer Tempelanlage der Sighs umsonst zu übernachten. Dies waren drei erholsame Tage. Hier konnte ich mein Bike für Nepal vorbereiten.

Früher nach Nepal zu reisen war eine sehr gute Entscheidung. Die Leute sind hier viel entspannter, freundlicher und man hat viel mehr Freiraum. Es gibt hier sehr viele Nationalparks mit sehr viel seltenem Grosswild, wie Tigern, Leoparden, Elefanten usw.

Hier in dem Gurudwara von Nepalganj, indem ich mich gerade befinde ueberhole ich mal wieder meine Ausruestung von meinem Trip in den Dschungel.  Weiter gehts nach Pokara zum Anapurma……